Künstlerinformationen

Kovacs

Album: "Cheap Smell"

Warner Music

Rauchige Stimme, kurze Haare, Holländerin … richtig: die Rede ist von Kovacs. Drei Jahre nach ihrem erfolgreichen Debüt "Shades of Black", das auf Platz 8 der deutschen Charts kam und ihr 2016 den European Border Breakers Award einbrachte, meldet sich die 27-Jährige mit der Ankündigung ihres neuen Albums zurück. "Cheap Smell" heißt es, wird am 17.08. erscheinen – und schon heute gibt es die erste Single "Black Spider", zu der ihr unten das Musikvideo seht.

Als die "Shades Of Black"-Tour 2016 zu Ende war, fand sich Sharon Kovacs erneut allein und in der Dunkelheit. Ihr Produzent Oscar Holleman und sie beendeten ihre Zusammenarbeit, und nachdem sie ersten Sessions für Album Nummer 2 sich als unbefriedigend erwiesen hatten, entschied sich die Band, die sie für "Shades Of Black" zusammengestellt hatte, bei Holleman zu bleiben. "Das war ziemlich hart. Ich dachte, ich hätte meine Familie gefunden, aber so war es nicht. Ich brauchte ein bisschen, um darüber hinweg zu kommen."

So zu einem neuen Anfang gezwungen, wollte Kovacs "wieder jemandem vertrauen". Sie wandte sich Liam Howe zu, einem Co-Writer ihres Vertrauens, der an einigen "Shades of Black"-Songs mitgearbeitet hatte und vorher Adele, Lana Del Rey, Marina And The Diamonds und FKA Twigs produziert hatte. In seinen Laundry Studios in London ersetzte sie die Parts, die die Originalband noch eingespielt hatte, in Manchester und London wurden Streicher, Chöre und Bläser ergänzt. 

Innerhalb von zwei Jahren entstand auf diese Weise ein zweites Album, das absolut das ihre war. "Ich wollte nicht zum Alten zurück, denn Oscar hatte eine sehr streng ausgerichtete Marschrichtung", erklärt sie. "Ich wurde manchmal mehr in seine Richtung gezogen, als ich eigentlich wollte. Also wollte ich ein bisschen mehr von dem zeigen, was ich mir vorstellte. Meine letzte Schulband hieß Cheap Smell, so habe ich auch das Album genannt. Das war das letzte Projekt, dass ich vorher selbst geführt habe, und für das neue Album ging ich in meinem Kopf zurück in jene Zeit, um von dort aus weiterzumachen."

Es war eine Rückschau auf Ereignisse aus ihrer Vergangenheit, "die ich angelegt hatte wie ein billiges Parfum." "Cheap Smell"  stellte sich so dunkel wie köstlich heraus. Während es Licht und Schatten moderner Beziehungen berührt, bildet es eine Serie von Geständnissen über wilde Liebe und den Missbrauch romantischer Verwebungen, über Hedonismus und Abhängigkeiten, die Sharons emotionale Reise während der vergangenen Jahre begleiteten. "Das ganze Album behandelt diese Reise, auf der es darum ging, dass ich herausfand, dass ich lernen muss, mit mir selbst glücklich zu sein und einige Teile an mir zu akzeptieren, die vielleicht nicht perfekt sind."

15.10.18 München, Muffathalle
16.10.18 Berlin, Huxley's Neue Welt
17.10.18 Hamburg, Grünspan
18.10.18 Köln, Gloria

Zurück