Künstlerinformationen

Royal Republic

Single: "Magic"

OMN Label Services

Royal Republic sind vieles. Schwedens führende Meister des süchtig machenden Rock'n'Roll. Ausgebildete Musiker mit dem Killerinstinkt für eine großartige Hook. Gefräßige Musik-Nerds mit Hunger auf Pop, Garage Rock, Heavy Metal, Americana, Hip-Hop und so ziemlich alles dazwischen. Fröhliche Hedonisten, die euch nach Shows unter den Tisch trinken und jeden Abend perfekte vierstimmige Gesangsharmonien auf die Bühne zaubern.

Die eklektischste Rockband der Welt? Gut möglich. Seit ihrem Kennenlernen an der Musikakademie Malmö im Jahr 2007 - bevor sie ihre ersten globalen Wellen mit den Hitsingles Tommy Gun und Full Steam Spacemachine schlugen - haben Royal Republic einen "anything goes"-Geist kultiviert, der allen Genre-Labels widersprich. Keine Grenzen, keine Einschränkungen. In der einen Minute geben sie dir gezuckerte Disco, und in der nächsten reißen sie dir das Gesicht mit einem knüppelnden Thrash-Angriff ab.

Hinter der Bühne mixen sie in ihre “DJ-Sets” die Beatles, Cannibal Corpse, Steely Dan und die Backstreet Boys, ohne mit der Wimper zu zucken. Wenn Gitarrist Hannes Irengård das Sagen hat, kommen auch noch Bob Dylan und Eminem dazu. Wenn Bassist Jonas Almén an den Decks steht,sogar Motörhead. Das ist einfach die Art von Band, die Royal Republic sind.

"Das war in gewisser Weise immer das Motto", erklärt Sänger/Gitarrist Adam Grahn. "Aber auch wir ändern unser Motto mit jedem Album. Es ändert sich ständig. Ich denke, das könnte der Kern sein."

Nachdem sie ihre angehenden Karrieren als Musiklehrer, Session-Mann und (im Fall von Schlagzeuger Per Andreasson) Mitglied eines Symphonieorchesters gegen Rock'n'Roll eingetauscht hatten, spielten Royal Republic sich die Finger blutig, als sie in einem alten Lieferwagen Schweden auf und ab fuhren und überall performten, von Skihütten und leeren Jugendklubs bis hin zu Preisverleihungsshows an der Seite von Biffy Clyro. All dies gipfelte mit dem 2010er Debüt von “We Are The Royal” und der positiven Aufmerksamkeit von MTV und den Charts.

Von Anfang an haben sie aus allen Rohren geschossen. Wie jeder, der sie live gesehen hat, weiß, gibt es bei Royal Republic keine Buchstützen. Grahn mag der singende, schnurrbartzwirbelnde Frontmann sein, aber Charisma und königliche Koteletten sind bei allen vieren selbstverständlich. "In der Band ging es nie darum, virtuos zu sein", erklärt er. "Es geht mehr darum, Teil einer Maschine zu sein. Die Summe ist größer als ihre Teile."

2012 war “Save The Nation” ein vergleichsweise launischer, grungiger Tempowechsel und ein weiterer Hit in den Charts. Es war auch der unngewöhnliche Geburtsort des langjährigen akustischen Lieblingsstücks “Addictive”; verewigt auf ihrer Platte Royal Republic & TheNosebreakers (im Wesentlichen ein Tribut an sich selbst), in einer makellosen, opernhaft harmonisierten Art und Weise, auf die die Vier Tenöre und Monty Python stolz sein würden.

"Ich habe es gehasst, akustische Darbietungen so zu machen, wie ich sie bei vielen Rockbands sehe", erklärt Adam, "es ist wie 'ok, du nimmst die Gitarren, Becken und Kick-Ass-Settings weg, und man bleibt mit diesem langsamen, seelenlosen, verdammten Geklimper zurück, und es hat mich einfach verdammt geärgert.” Das neue, akustische “Addictive” schlug beim Publikum an, und seitdem spielen sie ihn immer noch. "Aber das ist in Ordnung!" strahlt Grahn. "Ich liebe es, Menschen glücklich zu machen. Das ist das Beste, was ich kenne. Deshalb ist (der 2010er Hit) “Underwear” auch noch in der Setlist. Ich hasse “Underwear”, verdammt..."

Der wirkliche Gangwechsel sollte jedoch mit dem spielerischen “Weekend Man” 2016 stattfinden. Plötzlich in flotten Anzügen gekleidet und mit unwiderstehlichen waffenfähigen Boogies bewaffnet, nahmen sie ihre vielfältigen Einflüsse auf, ohne zu versuchen, es irgendwelchen Puristen recht zumachen. Schlagkräftige, charismageladene Favoriten wie “Walk”, “When I See You Dance With Another” und “Baby” wurden geboren. Die anschließende Tournee war eine "schwindelerregende, verschwommene" Angelegenheit; alles schweißtreibende ausverkaufte Shows, späte Nächte und gemütliche Exzesse.

2019 baute “Club Majesty” auf diesem Fundament auf und fügte eine Ladung glänzenden Disco-Rock und funkelnde Jacken hinzu - und brachte so glorreiche, unschuldige Freuden wie “Fireman & Dancer”, “Anna-Leigh” und “Boomerang” in ihren musikalischen Cocktail ein. Sowohl Metalheads als auch Pop-Liebhaber freuten sich über ein Feuerwerk an Shows, die mit 6.000 Zuschauern in der Hamburger Sporthalle gipfelten. Es war Rock'n'Roll auf dem roten Teppich und auf der Tanzfläche.

"Wir spielen für die Tanzfläche", stimmt Adam zu, "wir spielen für die Menschen, die tanzen. Wir hatten immer diesen Groove."

Und nicht nur Groove. Wie auch immer die Platte aussieht, wenn es um das Songschreiben geht, kümmern sich Royal Republic um die kleinen Dinge. Die geschärften Kanten, die süßen Flecken und die Feenstaubflecken, die gute Songs in großartige Songs verwandeln. Es ist ein müheloser Sound, der aus unerbittlich hohen Standards entsteht. Die Club Majesty Single “Fireman & Dancer” - für die es insgesamt 53 Demoversionen gab - ist ein typisches Beispiel dafür.

"Ich bin so verdammt froh, dass wir das nicht zu früh losgelassen haben", seufzt Adam jetzt, "ich habe geweint, als es veröffentlicht wurde. Es fühlte sich wie eine Million Dollar an. Ich weiß nicht, ob es auf irgendeiner Ebene Poesie ist, aber die Energie war da, und die guten Vibes und das Saxophonsolo!”

Um Royal Republic wirklich zu verstehen, hilft es, zu ihren Wurzeln zurückzukehren. Sie alle sind in Haushalten mit Hardcore-Musikfans und eklektischen Plattensammlungen aufgewachsen. Grahns Eltern waren Musiker - mit Vorlieben, die vom klassischen Soul über die Beatles bis hin zu Tom Petty reichten - und seine Kindheit war geprägt von Wochenenden, an denen er sich ihre Auftritte ansah. Aber es waren zwei Metallica-Konzerte im Fernsehen, die alles veränderten.

"Es war einfach so...", sucht er nach Worten, "es war das, was mir zu der Zeit fehlte, es war so verdammt selbstbewusst. Ich beobachtete diese Typen, wie sie spuckend und schreiend und schreiend herumliefen, und es war einfach 'wow'. Ich hatte immer Musik gehört und Musik gehört und Musik gespielt, aber wie man aussieht, wenn man das macht... das hatte ich noch nie wirklich gesehen".

Wenn es in den Shows von Royal Republic etwas gibt, woran es nicht mangelt, dann ist es Selbstvertrauen. Und selbst in ihren glitzerndsten und glänzendsten Momenten kommt diese rohe, furchterregende Energie immer noch in allem, was sie tun, zum Vorschein. Es ist diese Kombination aus “Eier-auf-den-Tisch”-Rock, präziser Technik und mitreißendem Spaß, die sie zu einer der auffälligsten Rock'n'Roll-Acts macht.

Wer auch immer ihr seid, was auch immer euer Geschmack ist, Royal Republic heißt euch mit offenen Armen willkommen. Und was auch immer sie als nächstes tun, ihr können darauf wetten, dass es ein Höllenritt wird...

Royal Republic Tour 2021
13.10.21 Dortmung, FZW
25.10.21 Bremen, Aladin
02.11.21 Leipzig, Werk 2
13.11.21 Berlin, Columbiahalle

Royal Republic bei Facebook

Zurück