Künstlerinformationen

Matt Maeson

Single: "Hallucinogenics" feat. Lana Del Rey

Warner Music

Nachdem Matt Maeson mit "Hallucinogenics" jüngst bereits einen Chart-Rekord in den amerikanischen Alternative-Charts aufstellte, wird dem Song nun eine weitere Ehrung zuteil, und zwar in der Person von Lana Del Rey. Die Superstar-Singer-Songwriterin wirkt in einer neuen Duett-Version des Songs mit. Beide Künstler eint ihr unglaublich starkes Songwriting und nicht weniger starke Stimmen. Das Ergebnis? Richtig: ein starker Song. 

Die Zusammenarbeit kam zustande, nachdem Lana Del Rey Matt Maeson vor einem Jahr bei ihrer Headline-Show in Oklahoma City auf die Bühne einlud, wo sie gemeinsam eine spezielle Version von "Hallucinogenics" performten. Im Posting unten erinnert sich Matt: "Lana sent me a message on Instagram at random asking if I’d like to come play Hallucinogenics at one of her shows last year. I very eagerly agreed even tho I’m a super busy guy who does super busy things and it was a surreal experience to say the least. I was nervous af and the crowd started singing along and it was just an insane moment for me. I remember listening to Born To Die on repeat when it came out and her songwriting heavily influenced the writing I do today." Nun erscheint die Studioversion der Kollaboration: "When we asked her to hop on Hallucinogenics with me she was into it and bang bang we got a duet! An absolute dream come true", schwärmt Matt. Zu Recht!

Der Song beginnt mit Lana Del Reys himmelsgleichem Gesang über Matt Maesons sanft gestrichene Gitarre. Abwechselnd spielen sich die beiden die Bälle zu, bevor der Song im Refrain Fahrt aufnimmt, passend zu den Lyrics "pushin’ past the limit, trippin’ on hallucinogenics". Inhaltlich handelt der Song von Selbstzweifeln und destruktivem Verhalten: "Rippin' with my sinners / 'Cause fuck it, man, I ain't no beginner / And then I crawled back to the life I said that I wouldn't live in", singt Maeson, und fügt trotzig hinzu: "Go find yourself a man who’s strong, and tall, and Christian." Unten hört ihr den Song und könnt mit der Originalversion von Matt Maesons Debütalbum "Bank On The Funeral" vergleichen. 

Matt Maeson bei Facebook

Lana del Rey bei Facebook

Zurück