Künstlerinformationen

Raven

Single: "Top of the Mountain"
Album: "Metal City" VÖ: 18.09.2020

steamhammer/SPV

Mitunter sind es nur die berühmten kleinen Stellschrauben, an denen man drehen muss, um als Musiker seiner Kreativität gehörig Nachschub zu verleihen. Im Fall des in New York ansässigen Metal-Trios  Raven  der  englischen  Brüder  John (Bass,  Gesang)  und  Mark (Gitarre)  Gallagher waren es die durchgehend positiven Resonanzen auf ihre 2015er Veröffentlichung ExtermiNation,vor  allem aber  der Einstieg  von  Schlagzeuger  Mike  Heller  (er  kam  im  Sommer  2017 für  den gesundheitlich  angeschlagenen  Joe  Hasselvander),  die  nun zu  einem begeisternden  neuen Album  geführt  haben.  „Unser  Ziel  war,  die  Messlatte noch  einmal  ein  ganzes  Stück  höher  zu hängen.   Wir   haben   mit ExtermiNation   eine   überzeugende   Scheibe   abgeliefert   und   uns vorgenommen,  diesmal  in  allen Bereichen  zuzulegen”,  schmunzelt  John Gallagher.  „Allerdings nahm die Sache erst so richtig Fahrt auf, als Mike an Bord kam. Die Intensität und das Tempo sind seither um einiges höher. Mike ist ein absolutes Energiebündel, er besitzt ein gutes Gehör und ist Fan der früheren Alben, vor allem von ihrem besonderen Flair. Er hat uns auf ein höheres Level gehievt,  auf  dem  wir  das  Gefühl  haben,  wirklich alles  ohne  Einschränkungen spielen  zu können.” Gallaghers Ausführungen klingen in der Tat nach purer Spielfreude und Enthusiasmus, also  Vorhang  auf  für Metal  City,  auf  dem Raven  zehn  Songs  lang  aus  vollen  Rohren  feuern. Veröffentlicht wird Metal City am 18. September 2020 über Steamhammer/SPV als CD, Vinyl-LP und digitalen Stream/Download.

Wie  schon  auf  ihrer  Vorgängerscheibe  ist  der Band  erneut  eine  perfekte  Mischung  aus klassischen Tugenden und zeitgemäßen Einflüssen gelungen. Gallagher: „Es gibt definitiv einige traditionelle Raven-Rock ́n`Roll-Nummern  auf  dem  Album.  ‚Top  Of  The  Mountain’  hat seine Abstammung zweifellos in der Vergangenheit. Auch ‚Not So Easy` hat etwas von diesem früheren Geist. Gleichzeitig findet man massenhaft Aggressivität in Songs wie‚ Human Race’, ‚Cybertron’ und  ‚Break’.”  Darüber  hinaus  gibt  es  auf Metal  City  auch  handfeste  Überraschungen,  wie Gallagher   verrät: „‚Human   Race’   glüht   geradezu,   bis   wir   im   Mittelpart   zwei   Gänge herunterschalten. Hinzu kommen unser kleines Epos‚ When Worlds Collide’ sowie ein paar Tracks mit hymnenartigen Stimmungen wie ‚Battlescarred’ und ‚Metal City’. Aber in jedem Song gibt es unerwartete Wendungen.“  Den  Titeltrack  widmen  die  Gallagher-Brüder  übrigens  ihrer  britischen  Heimatstadt:  „Newcastle upon Tyne hat seinen Ruf als Metal City zu Recht. Wir stammen von dort. Generell geht es um eine bestimmte Denkweise, die Menschen dort sind hartnäckig und haben die Fähigkeit, für ihre Ziele  über  sich  selbst  hinauszuwachsen.”  Neben  dieser Hommage  findet  man  noch weitere interessante Themen: „‚The Power’ ist unser Game Of Thrones-Song”, sagt Gallagher mit breitem Grinsen, „alles sehr rabiat. ‚Break’ ist eine Art anarchistischer Massenaufschrei, und ‚Cybertron’ handelt   vom Überwachungsstaat    und    der    Besonderheit künstlicher    Intelligenz, der Sensationslüsternheit.“ Aufgenommen wurde Metal City mit seinem humorvollen Cover-Artwork („das Thema wurde durch ein Comicbuch inspiriert, wir sind Wahnsinnige und wären alle gerne Superhelden, also haben wir es einfach gemacht”) von Produzentenlegende Michael Wagener in seinem Studio in Nashville. „Das Album haben wir selbst produziert, Mike Heller hat  sein Schlagzeug  und  Michael Wagner alles andere engineered. Dann wurden die Songs einem Typen namens Zeuss geschickt, der es großartig gemixt und gemastert hat.

Für uns ist dies ein Produktions-technischer Quantensprung. Wir wurden zu unserem Glück gezwungen und ins 21. Jahrhundert geschubst ... aber die neuen Werkzeuge sind großartig, solange man sie für sich nutzt, anstatt dass sie einen benutzen.”  Bleibt nur noch offen, wann und wie die große Raven-Anhängerschaft ihre Idole wieder auf der Bühne begrüßen kann. Mit ihrem 2019er Bühnenwerk Screaming Murder Death From Above: Live In  Aalborg haben Raven ein  nachhaltiges  Statement  ihrer  Live-Power  abgegeben,  umso  mehr freuen sich die Fans nun auf „Metal City On Tour.“ Gallagher: „Wir werden jede Menge Konzerte geben. Anfang 2021 gibt es einen Opening-Slot auf einer tollen Amerikatour, zudem planen wir Shows  und  Festivals  in  Europa  und  wollen gleichzeitig  unsere  Fans  in  Asien  und  Australien besuchen ... also letztlich wieder eine Reise rund um den Globus!”

Raven bei Facebook

Zurück