Künstlerinformationen

Edenbridge

Single: "Live And Let Go"
Album: "Dynamind" out now!

Steamhammer | SPV

Musik ist bekanntlich dann am besten, wenn sie ihre Hörer auf mehreren Ebenen anspricht. Bei Edenbridge ist genau das der Fall: Die Songs der österreichischen Melodic Metal-Formation besitzen neben ihren symphonischen Qualitäten immer auch eine wichtige emotional-spirituelle Seite. Dies gilt nicht nur für die bisherigen 13 Veröffentlichungen der Band, sondern insbesondere auch für ihr neues Album Dynamind, das am 25. Oktober 2019 über Steamhammer/SPV erscheint. Die atmosphärisch dichten Kompositionen der Scheibe, auf der erneut vor allem Kreativchef/Multiinstrumentalist Lanvall und Sängerin Sabine Edelsbacher das Geschehen diktieren, vereinen Melodie und Groove, Härte und Sensibilität, Gefühl und Verstand, Geist und Unterbewusstsein. Kann man diese Fähigkeit besser dokumentieren als durch ein programmatisches Wortspiel wie Dynamind? „Es gibt einen sehr interessanten Satz, der quasi den tieferen Sinn des Albumtitels zusammenfasst“, verrät Sabine Edelsbacher. „Er lautet: „Im Spannungsverhältnis der Gegensätze stärkt sich der Muskel der Bewusstheit.“ Man sollte diese These unbedingt auf sich wirken lassen, denn sie beschreibt perfekt den ganzheitlichen Ansatz von Edenbridge auf Dynamind.

Das dafür wohl perfekte Beispiel findet man im großartige Finale des Albums, mit dem epischen, mehr als zwölfminütigen ‚The Last Of His Kind‘ und dem direkt abschließenden leisen, fast schon intimen Titelsong ‚Dynamind‘. Für Lanvall hat vor allem ‚The Last Of His Kind‘ eine übergeordnete Bedeutung: „Aus meiner Sicht ist dies der dritte Teil zu den Titelstücken von The Grand Design und Myearthdream, die unseren unverantwortlichen Umgang mit der Erde kritisch thematisieren“, erklärt er und verweist stolz auf einige von David Gilmour (Pink Floyd) inspirierte Gitarrenparts, die dem Song ein erhabenes Flair verleihen.

Bereits vor seinem eindrucksvollen Ende überzeugt Dynamind durch Vielschichtigkeit und enorme kompositorische Reife. Das irisch inspirierte Thema in ‚On The Other Side‘ beispielsweise trägt Lanvall schon seit 15 Jahren mit sich herum. „Ich hatte diese Idee bereits für Aphelion im Kopf, doch damals fehlten mir die dazu passenden Teile. Diesmal fiel mir nach einem Spaziergang wie aus heiterem Himmel die Strophe und der Refrain ein. Im Moment war alles da. Damit ist ‚On The Other Side‘ der wohl am schnellsten komponierte Song der Edenbridge-Geschichte.“ Textlich geht es übrigens um das altbekannte Phänomen, dass das Gras auf der anderen Seite des Zauns stets grüner zu sein scheint, sprich: Unabhängig von der eigenen Situation denkt der Mensch immer, dass es anderswo besser ist.

Kein Zweifel: Auf Dynamind ist es Lanvall erneut gelungen, seinen zehn neuen Kompositionen trotz ihres Facettenreichtums eine jederzeit klare, nachvollziehbare Struktur zu verleihen. Gleichzeitig schaffen es Edenbridge, aus den unterschiedlichen Temperamenten ihrer bis dato härtesten (Lanvall: „Sogar die vergleichsweise ruhige Nummer ‚Tauerngold‘ hat einen doomigen Mittelteil“) und auf eine dynamische Live-Umsetzung ausgerichteten Scheibe ein homogenes, in sich geschlossenes Werk zukreieren.

Tourdates:

19.04.20 Trier - Mergener Hof
21.04.20 Aschaffenburg - ColosSaal
26.04.20 Leipzig - Hellraiser
28.04.20 Köln - Helios 37
30.04.20 Hamburg - Headcrash
01.05.20 Erfurt - From Hell

Zurück